Leo Kottke

LEO KOTTKE wurde in Athens, Georgia geboren. Er wuchs in 12 verschiedenen Staaten der USA auf und kam daher schon als Kind mit den verschiedensten musikalischen Einflüssen in Berührung. Zunächst spielte er Violine und Posaune, bevor er als Elfjähriger Stravinsky links liegen ließ und sich ganz der Gitarre widmete.

LEO KOTTKE brachte 1968 sein Debüt Album "Twelve String Blues" auf dem Scholar's Tiny Oblivion Label raus, aufgenommen nur auf einem Viking Quarter-Inch Tape Recorder. Sein erstes Album auf einem Major Label war "Mudlark". Er feierte außerdem musikalische Erfolge mit Alben wie "Greenhouse" (1972), "My Feet Are Smiling" (1973/live) und "Ice Water" und arbeite mit vielen Gastmusikern zusammen, die ihn für seine virtuose Gitarrentechnik verehrten.

1975 erreichte er mit "Chewing Pine" die U.S. Top 30 zum zweiten Mal.

Lange Zeit wurde es dann still um LEO KOTTKE. Im Jahr 2002 zog seine Zusammenarbeit mit dem Bassisten Mike Gordon von Phish auf "Clone" die Aufmerksamkeit der Musikwelt auf sich. KOTTKE und Gordon veröffentlichten die gemeinsame Platte "Sixty Six Steps", die auf den Bahamas aufgenommen und von KOTTKEs altem Freund und Prince-Produzenten David Z produziert wurde.

Zurück