Jill Barber

Die Frisur ganz im Stile der 1950er-Jahre hochgesteckt, der Blick geht sehnsüchtig zurück in ferne Zeiten wie die von Brenda Lee, Doris Day oder Peggy Lee. „Keine Frage, es sind die alten Standards, die mich inspiriert haben“, bekennt sich JILL BARBER eindeutig, „die klassische Art der Komposition, die ehrwürdige Art der Instrumentierung und auch die der Produktion.“

Ihre Heimat Kanada hat JILL BARBER mit ihrer bezaubernden Stimme schon in ihren Bann gezogen. Dies spiegelt auch ihre Sammlung an Auszeichnungen, etwa den „Female Artist Recording of the Year Award“ für ihr Debüt-Album „Oh Heart“ oder auch ihre Nominierung für den Juno Award als „New Artist of the Year“ wieder.

So hat JILL BARBER mit ihrem 2013 erschienenen Album „Mischievous Moon“ eine einzigartig romantische und opulente Retro Pop-Jazz-Platte vorgelegt. Selten haben Bläser, Klarinette oder Saxofone dramatischer und Streicher schmachtender geklungen. Zusammen mit der klassischen Bandbesetzung prägen sie den jazzigen Big-Band Klang und bereiten den Boden für den romantischen Ausdruck der Stimme von JILL BARBER.

Auf ihrem 2014 erschienenen Album „Fools Gold“ greift JILL BARBER erneut verschiedene Stilrichtungen auf und vereint diese zu einer einzigartigen Mischung aus Jazz und Pop, bis hin zu Elementen aus dem Country und Soul Bereich. Ihrer romantischen Ader bleibt sie dennoch auch auf „Fools Gold“ treu.

Eins ist klar: hört man einmal einen JILL BARBER Song, vergisst man ihn nicht so schnell wieder. Ihre Stimme geht unter die Haut. Aufrichtig und pur!

Zurück